Kieferchirurgie Forschung

Um Ihnen in Zukunft eine noch bessere Behandlung bieten zu können, arbeiten wir in unserer Praxis stets daran, unsere Ärzte und die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie als Disziplin fachlich voranzubringen

Implantate

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln. Ein Zahnimplantat übernimmt die gleiche Funktion wie die eigene Zahnwurzel, da es direkt mit dem Knochen verwächst. Implantate tragen Zahnersatz: z.B. Brücken, Einzelkronen oder herausnehmbaren Zahnersatz (Prothesen).

Soziale Projekte

Die MKG Praxisklinik bemüht sich neben ihrer ärztlichen und wissenschaftlichen Tätigkeit auch um soziale und humanitäre Projekte. Details dazu finden Sie unter Wissenschaft und Forschung.

  • English
  • Deutsch
  • Русский

Lidkorrektur

Das Augenlid ist eine dünne, aus Muskeln und Haut bestehende Falte, die das Auge bedeckt und je nach Ausprägung ein Auge groß oder klein wirken lässt. Ziel einer Lidkorrektur ist ein ausdrucksstarkes, jugendliches Gesicht und eine größer wirkende Augenpartie.

Altersbedingt werden die Lider schwer, Tränensäcke sowie Altersfalten treten auf und die Augen erscheinen müde. Sonneneinstrahlung, Nikotinkonsum oder auch erbliche Veranlagung können ebenfalls starken Einfluss auf die Augenpartie haben.

Vor der Operation sollte überprüft werden, ob nicht doch eventuell eine Erkrankung (Niere, Herz, Schilddrüse) vorliegt.

Im Inneren der Augenhöhle ist ein Fettgewebe zum Schutz des Auges vorhanden. Dieses Fettgewebe kann in manchen Fällen unterhalb des Augapfels hervordringen. In diesen sogenannten Tränensäcken muss daher das Fett abgetrennt und reduziert werden.

Operativer Eingriff

Lidkorrekturen werden meist ambulant in örtlicher Betäubung oder in einem leichten Dämmerschlaf durchgeführt. Bei einer geringen Ausprägung von Tränensäcken kann bei Unterlidern auf einen Hautschnitt völlig verzichtet werden. Stattdessen erfolgt die Fettentfernung durch einen äußerlich, nicht sichtbaren Zugang von der Rückseite des Lides (transkonjunktivaler Zugang).

Die erforderlichen Schnitte werden meist schonend ohne Skalpell durchgeführt. Dadurch treten deutlich weniger Schwellungen und Verfärbungen auf, als bei den herkömmlichen Methoden. Der Wundverschluss erfolgt an Ober- und Unterlidern jeweils mit einem Faden, der unter der Hautoberfläche die Wundränder zusammenhält.

Nachbehandlung

Um die Schwellungen zu minimieren, sollten unmittelbar nach der Operation die Augen- und Wangenregion mit Kältepackungen gekühlt werden. Die Entfernung der Fäden erfolgt innerhalb einer Woche. Nach sieben bis zehn Tagen sind die meisten Patienten wieder voll gesellschaftsfähig.

Noch bestehende Rötungen können mit Make-up abgedeckt werden. Nach etwa sechs Wochen sind alle Schwellungen abgeklungen. Solange sollten sportlichen Aktivitäten einschränkt werden.