Kieferchirurgie Forschung

Um Ihnen in Zukunft eine noch bessere Behandlung bieten zu können, arbeiten wir in unserer Praxis stets daran, unsere Ärzte und die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie als Disziplin fachlich voranzubringen

Implantate

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln. Ein Zahnimplantat übernimmt die gleiche Funktion wie die eigene Zahnwurzel, da es direkt mit dem Knochen verwächst. Implantate tragen Zahnersatz: z.B. Brücken, Einzelkronen oder herausnehmbaren Zahnersatz (Prothesen).

Soziale Projekte

Die MKG Praxisklinik bemüht sich neben ihrer ärztlichen und wissenschaftlichen Tätigkeit auch um soziale und humanitäre Projekte. Details dazu finden Sie unter Wissenschaft und Forschung.

  • English
  • Deutsch
  • Русский

Gesichtsprofilkorrektur

Profilkorrekturen sind oftmals umfangreichere ästhetische Operationen, wobei Nasenplastik und Profil- bzw. Kinnkorrektur miteinander verbunden werden. Wenn das Kinn zu klein ist oder zu weit zurücksteht, kann der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg den Kinnknochen verschieben und optimiert positionieren.

Eine Alternative besteht darin, dass am Kinn Hydroxylapatit eingespritzt und, bevor die Masse hart wird, diese geformt wird. Ist eine Korrektur des Kieferknochens erforderlich, kann durch den Chirurgen gleichzeitig auch der "Biss" perfektioniert werden.

Der Eingriff erfolgt meist in Vollnarkose. Eine reine Kinnmodellierung kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Mit kleinen Titanschrauben und -miniplättchen wird der Knochen in der gewünschten Stellung fixiert. Der Mund kann nach dem Eingriff sofort wieder geöffnet werden, allerdings sollte man mit Schwellungen rechnen, die das Sprechen und Essen in der ersten Zeit nach dem Eingriff beeinträchtigen können.

Chirurgischer Eingriff

Um sichtbare Narben zu vermeiden, wird der Eingriff durch einen Schnitt in der Mundhöhle durchgeführt, wobei der Kinn- oder Kieferknochen gelöst und in die gewünschte Richtung verschoben wird.

Bei einem hervortretenden Kinn ist dieser chirurgische Eingriff nicht zwingend notwendig. Oftmals reicht eine Abtragung und/oder eine Neumodellierung des Kieferknochens aus. Falls bei einem zu kleinen Kinn das Einbringen von Fremdmaterialien notwendig wird (z.B. Silikonpolster zur Vergrößerung), müssen Sie damit rechnen, dass diese Implantate später einmal ausgetauscht werden müssen. Aus diesem Grunde wird von Seiten unseres Fachgebietes (MKG-Chirurgie) die operative Kinnverlagerung gegenüber der Einlage von Silikon oder anderen Materialien klar bevorzugt.